Newsletter

Wir informieren unsere Gäste regelmäßig per EMail über Neuigkeiten rund um unser Theater. Wenn Sie ihre EMail-Adresse hier eintragen, bekommen sie unseren monatlich erscheinenden Newsletter zugesandt.
Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt und ausschließlich zum Zweck des Newsletterversands verwendet. Eine Weitergabe an Dritte ist absolut ausgeschlossen.

Wenn Sie Ihre EMail-Adresse bereits registriert haben, können Sie dies rückgängig machen, indem Sie Ihre EMail-Adresse erneut im Feld unten eintragen und auf „An/Abmelden“ klicken.
Ihre EMail-Adresse wird dann aus unserer Datenbank ausgetragen und Sie erhalten ab dem Zeitpunkt der Austragung keinen Newsletter mehr.

Newsletter des Mittwoch:Theaters

Ausgabe August 2021

 

Liebe Freund*innen des Mittwoch:Theaters,

nach langer Corona-Pause freuen wir uns sehr, den Spielbetrieb mit unserer 100. Inszenierung wieder aufzunehmen. 

An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei allen bedanken, die uns durch Spenden, Artikel in Zeitung und Magazinen oder per Mundpropaganda und natürlich durch Besuche unserer wenigen Vorstellungen über die Durststrecke der letzten eineinhalb Jahre geholfen haben. 

Wir hoffen, dass Ihr Euch genauso wie wir freut, dass es nun endlich wieder losgeht!

Wir zeigen Euch mit unserer neuen Produktion „Gretchen 89ff.“ ein Stück über das Theater selbst, über Probenprozesse- und Exzesse, über Regiearbeit sowie über skurile Charaktere, wie sie vermeintlich (?) am Theater vorkommen mögen. Wir finden: Ein passender Auftakt in die Theatersaison 2021/22 und zugleich die 100. Neuinszenierung des Mittwoch:Theaters seit seiner Gründung 1970!

Im Zentrum unseres Jubiläums-Stückes steht die sogenannte Kästchenszene aus Goethes „Faust“. In dieser findet das Gretchen jenen Schmuck, den der von Mephistopheles geleitete Heinrich Faust heimlich für sie hinterlegt hat. Gretchen fühlt: Etwas Teuflisches müsse im Zimmer gewesen sein:

„Es ist so schwül, so dumpfig hie – und eben doch so warm nicht drauß! – Es wird mir so, ich weiß nicht wie….“

Es ist dies der Beginn eben jenes Monologes, den es einzustudieren gilt. Kein Problem, möchte man meinen, wären da nicht zum Beispiel die Diva, der alles zu provinziell ist; die übermotivierte Anfängerin, die vor lauter Aufregung den Text verschluckt oder der Streicher, der alles zu lang findet.

In diesem Sinne präsentieren wir Euch insgesamt neun Varianten köstlich misslungener Probenarbeit bzw. Lutz Hübners wunderbare Liebeserklärung an das Theater.

Es spielen: Rosa Zach und Frederic Oberheide in der Regie von: Heinrich Baxmann .

Der Vorverkauf beginnt am Montag, den 30.August. 
Die Premiere findet am 18.09.2021 um 19:30 Uhr statt.

Natürlich halten wir uns in Eurem und unserem Interesse an die Niedersächsische Corona-Verordnung vom 24. August 2021. Bitte habt in diesem Zusammenhang Verständnis, dass bei uns u.a. die 3G-Regel gilt.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.

Euer Joachim Jahn